Gleitschirmfliegen – Ausrüstung eines Gleitschirmfliegers

Hier folgt nun Teil 2 der Serie übers Gleitschirmfliegen – die Ausrüstung eines Gleitschirmfliegers.

Teil1 – Die Einführung ins Gleitschirmfliegen gibt es hier.

Wie schon erwähnt, der Materialaufwand ist vergleichsweise gering. Doch fangen wir einfach bei der Kleidung an.

In der Luft ist es meist kalt, deshalb ist ein warmer, winddichter Anzug meist aus Gore Tex Material am besten geeignet. Dazu gehören knöchelhohe Schuhe wie z.B. Bergstiefel. Diese schützen die Füsse bei Start und Landung. Und halten zudem auch noch warm.

Am wichtigsten ist natürlich der Gleitschirm, das eigentliche Fluggerät. Er umfasst drei Materialteile: Die Kappe aus reißfesten Nylon, die Leinen und dem Gurtzeug.

Den Schirm unterteilt man in ein Ober- und ein Untersegel. Ihr aerodynamisches Flügelprofil erhält die Kappe durch viele Luftkammern. Diese sind an der einer Seite verschlossen und offen in Flugrichtung. Somit kann die Luft einströmen.

2

Das Gurtzeug, indem der Pilot sitzt, ist mit Karabinern mit den Tragegurten des Schirms angeschlossen. Hinten oder seitlich am Gurtzeug befindet sich der Rettungsschirm. Dieser Notfallschirm bringt den Piloten sicher auf den Boden, sollte der Hauptfallschirm nicht mehr flugtauglich sein.

Elektronische Geräte

Die technische Geräte des Gleitschirmfliegers sind nicht wirklich kompliziert. Er trägt ein Höhenmesser mit sich, ein Variometer (für die Anzeige, ob man steigt oder fällt) und ein Gps-Gerät. Im Unterschied zum Sportfliegen mit Flugzeugen ist hier kein Sprechfunkgerät erforderlich. Manche nehmen eins mit zur Kommunikation mit anderen Piloten oder auch um mit der Bodencrew zu kommunizieren.

vario

Preise

Zu den Kosten eines Gleitschirms: Auf dem Gebrauchtmarkt findet man schon welche um die 500 EUR. Zum Anfang reicht so einer sicherlich, wenn ,an mehr fliegt, sollte man sich einen neuen leisten, der schon einmal bis zu 4.000 EUR kosten kann.

Eine praktische Übersicht von Herstellern findet man beim DHV, dem Deutschen Hängegleiterverband.

gleitschirm

Gleitschirmfliegen – Erste Schritte

Dies ist Teil 1 einer vierteiligen Serie über das Gleitschirmfliegen.

Was ist so besonderes am Gleitschirmfliegen?

gleitschirmflieger

Fliegen wie ein Vogel? Wenn man einen Gleitschirmflieger in den Bergen sieht, denkt man, was das für ein Gefühl sein muss. Und erst die Aussicht da oben!

Das Gedankenspiel ist tatsächlich nicht aus der Luft gegriffen – vom Paragliding, auch Gleitschirmfliegen oder Paragleiten, geht eine hohe Faszination aus. Selbst erfahrende Piloten sprechen von einem Suchtpotential. Denn bei kaum einem anderen Sport ist man so mit der Natur verbunden, so abhängig von den Winden und der Luft.

Ausrüstung:
Der Materialaufwand ist vergleichsweise gering – der Schirm geht problemlos in einen größeren Rucksack. Teil 2 dieser Serie handelt davon.

Ausübung + Voraussetzung:
Im Gegensatz zu anderen Extremsportarten ist Paragleiten für jeden durchschnittlich fitte Person geeignet. Es gibt knapp 350 Gleitschirmclubs in Deutschland. Klar, Flug- oder Höhenangst sollte man natürlich nicht haben.

Tandemflug
Wer nicht sofort alleine fliegen will, der kann auch ein Tandemflug ausprobieren. Hier gibt es Möglichkeiten.

Nächster Teil: Die Ausrüstung eines Gleitschirmfliegers.

Lenkdrachen riss Mann mit, Absturz aus mehreren Metern Höhe

Auf dem Gelände zwischen dem städtischen Friedhof am Hellweg und
dem Schulzentrum an der Wolfskuhle weht der Wind immer ein bisschen
kräftiger als anderswo. Kaum Baumbestand und große, zum Teil
landwirtschaftlich genutzte Flächen bieten ideale Bedingungen, um
dort Lenkdrachen fliegen zu lassen. Immer wieder sieht man die bunten
Sportgeräte am Himmel hin- und herflitzen. Auch heute Nachmittag übte
dort ein Mann seinen Sport aus. Allerdings war der Wind wohl noch
kräftiger als sonst. Der 27-jährige wurde nach eigenen Angaben von
einer starken Böe mehrere Meter in den Himmel gerissen und stürzte
anschließend ab. Schwer verletzt blieb er liegen. Ein Passant hatte
das Geschehen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Wegen des
unzugänglichen Geländes setzte die Leitstelle neben Rettungs- und
Notarztwagen auch einen Rettungshubschrauber (RTH) ein. Nach der
Versorgung vor Ort wurde der Patient mit dem RTH in eine Klinik
transportiert. via Polizeipresse